Sie sind Landwirtin oder Landwirt und machen sich Sorgen um die Zukunft Ihres Berufsstandes. Sie möchten sich und Ihren Kindern die Existenzgrundlage erhalten. Sie würden gern mehr für den Artenschutz tun, aber die Regeln sind oft kompliziert, Kontrollen unbeliebt und die Bezahlung meist dürftig.

Eigentlich würden Sie gern mehr für den Artenschutz tun. Dann lassen Sie uns gemeinsam schauen, wie Sie das umsetzen können, fachgerecht und betriebswirtschaftlich machbar.


Sie haben es satt, als Bauer immer wieder für die Umweltprobleme angegriffen und verantwortlich gemacht zu werden: Wir unterstützen Sie durch wertschätzende Öffentlichkeitsarbeit: Internet, sozialen Medien, Vorträge, Broschüren.

So könnte unsere Zusammenarbeit aussehen:

Sie schildern uns, welche Naturschutzmaßnahmen Sie auf Ihren Flächen durchführen oder umsetzen möchten  und wir werden Ihre Ideen aus naturschutzfachlicher Sicht einschätzen. Dafür ist es sinnvoll, sich die Fläche gemeinsam, eventuell sogar mehrfach zu verschiedenen Jahreszeiten, anzuschauen.
 

 

Wir entwickeln gemeinsam – falls nötig – Ideen, um die ökologische Wirksamkeit AUKM zu erhöhen. Dabei ist es uns ganz wichtig:

Wie wirkt sich die AUKM betriebswirtschaftlich aus?

Wie passt die AUKM in Ihren betrieblichen Ablauf?

Wie lange wollen Sie die AUKM dort durchführen?

Wie oft schauen wir uns die Fläche gemeinsam an, um die Auswirkungen zu beurteilen und eventuell Änderungen vorzunehmen?

Welche Förderungen können – wie lange - Sie in Anspruch nehmen?

Welche Fördersumme ist mindestens erforderlich?         

Eventuell: Wie steht Ihr Verpächter zu der AUKM?