Mit allen Künstlern/innen, die in diesem Jahr nicht zu Gast in Aerzen sein konnten, sind Vereinbarungen für das kommende Jahr getroffen worden – und einige Termine stehen jetzt auch schon fest:

Philipp Weber – „KI: Künstliche Idioten“ verlegt auf Freitag, 16. April 2021

Coffee House Jazzband – „Be-swingt ins Wochenende“ verlegt auf Freitag, 23. April 2021

7 bucks a week – Country-Frühschoppen im „Alten Forsthaus“ jetzt Sonntag, 2. Mai 2021

Kota Brass – „Alles außer gewöhnlich!“ verlegt auf Freitag, 28. Mai 2021

Burgsingen der heimischen Chöre verlegt auf Samstag, 5. Juni 2021

Aerzener Folk-Festival (u.a. mit „ToneFish“) verlegt auf Samstag, 17. Juli 2021

Volker Rosin – Best of – „Die KinderdiscoParty“ verlegt auf Sonntag, 18. Juli 2021

Squeeze the monkey – Pop/Soul/Funk- & Rockcover verlegt auf Samstag, 6. November 2021

Wie es dann evtl. im Herbst „kulturell“ weitergeht hängt vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie und den dann geltenden Hygiene- und sonstigen Vorschriften bzw. Bestimmungen ab.

Die Künstlergruppe „BispArt“ ist zu Gast in der Domänenburg

Unter dem Titel „Wir treiben´s bunt“ präsentiert die Gruppe von Sonntag, 27. September bis zu Sonntag, 25. Oktober 2020 ihre neuesten Werke.            

 

Nach der Ausstellung von 2013 wollen die Bisp-Art-Maler/innen zeigen, wie sie sich weiter entwickelt haben. Seit dieser Zeit sind aus Altersgründen einige Mitglieder ausgeschieden, dafür ist begabter Zuwachs hinzugekommen, der die entstandenen Lücken aufgefüllt hat.

Von den 15 aktiven Hobby-Künstlern zeigen 10 Maler/innen ihre neuesten Bilder – von realistisch bis abstrakt.

Es sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein, denn es sind Bilder vieler Stilrichtungen zu sehen. Angefangen bei Aquarell- über Kreide-, Acryl- und Ölarbeiten sind die verschiedensten Mal-/Kunstrichtungen zu bewundern.

Zu sehen sind Werke von Elke Ballerstedt, Doris Becker, Irina Habermann, Jutta Keilberg, Gerhard Kosin, Günter Lüdeking, Brigitte Niemann, Anja Sach, Swetlana Sudakow und Jutta Weidig.

 

Öffnungszeiten der Ausstellung:    jeweils samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr

Eintritt frei!

Hinweis: die derzeitigen Hygiene-Richtlinien (Corona-Pandemie) sind zu beachten; bitte bringen Sie zum Besuch der Ausstellung eine geeignete „Mund-/Nasen-Bedeckung“ mit !

 

Die Veranstaltung wird gefördert von der Sparkasse Hameln-Weserbergland (Stiftung)

Endlich wieder …….

Wir starten jetzt mit einer weiteren Veranstaltung in die Aerzener Kulturreihe!

Unter Beachtung der derzeitigen Hygienevorschriften ist das Saxophonquartett „Sistergold“ zu Gast in Aerzen. Und die vier Damen spielen gleich zweimal auf: da nur ca. 50 Personen „Coronabedingt“ den Saal füllen dürfen, sind die Gastspiele am 20.11. auf  17.30 und 20.00 Uhr terminiert. Einlass (mit geeigneter Mund-/Nase-Bedeckung) ist jeweils 15 Minuten vor dem Konzert!

Eintrittskarten gibt es ab 28. Oktober nur direkt in der Domänenburg, tel. 05154/709417 – da die Karten personifiziert werden, sind die Kontaktdaten der Besucher/innen anzugeben. Eine Abendkasse wird es voraussichtlich nicht geben!

 

 

10 Jahre sistergold. Grund genug für das quirlige Damensaxophonquartett, im Jubiläumsjahr ihr brandneues Konzertprogramm „Frische Brise“ zu präsentieren. Lieblingsstücke, ungeahnte Schätzchen und das, was man schon immer spielen wollte, aber nie gemacht hat werden in einem kurzweiligen Abend zusammengefügt. Und dies wie immer charmant und kompetent in der Darbietung, mit überraschenden Arrangements und großer Leidenschaft für die Musik. Eben mit allem, was dazugehört. Und eben so, wie wir sie in Aerzen kennen und schätzen!

Zu hören gibt es Swingklassiker wie „Lady be good“ und „Route 66“, Ausflüge in die Klassik mit Stücken aus Claude Debussys „Childrens Corner“ und Georg Friedrich Händels „Die Königin von Saba“, Musik aus Irland, Brasilien, Argentinien und Israel, aber auch „Sting“ und die „Blues Brothers“ gehören diesmal dazu. Eine wilde Mischung, die widerspiegelt, was sistergold auszeichnet:

Vier Saxophonistinnen, die mit ihren Persönlichkeiten und unterschiedlichen Charakteren zu einer Einheit verschmelzen – in ihrer Musik, in ihrer Energie und dem Spaß, der auch nach 10 Jahren immer noch ungebrochen ist.

Trotz der coronabedingten Einschränkung erwartet Sie ein musikalischer Hochgenuss.

 

Die Veranstaltung wird gefördert von der Bürgerstiftung Weserbergland (Annemarie Rein Zustiftung)